7. Juni 2013

Ode an einen Gartenfreund

Bald ist es schon ein Jahr her, dass ich Johannes auf dem Pflanzenmarkt am Kiekeberg kennegelernt habe. Wenn man seine Heimatstadt auf einem Schild entdeckt, sorgt das scheinbar doch für Verbundenheit :-)
Im Laufe der Zeit habe ich nicht nur unglaublich viel von Johannes gelernt, ich habe auch eine Menge kleiner Schützlinge von ihm erhalten. Dazu gehörten u. a. diese sich prächtig entwickelnde Haemanthus-Katharinae. Sie scheint sich im Beet richtig wohl zu fühlen und ist seit dem Sonnenschein und der Wärme um das doppelte gewachsen.
Haemanthus-Katharinae: Grüne palmenähnliche Blätter schieben sich nach oben. Ca. 50cm Höhe.
Haemanthus-Katharinae
Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die kleinen Kartoffeln sprießen in die Höhe. Es ist wirklich faszinierend, wie anspruchslos manche Pflanzen sind. Außerdem finde ich es toll nicht zu sehen, was unter der Erde passiert. Hoffentlich vermehren sich die Kartöffelchen ganz fleißig.

Zahlreiche Kartoffeltriebe die sich aus einem relativ kleinen Topf schon 50cm in die Höhe gearbeitet haben
Kartöffelchen im Topf - klappt wunderbar
Die ausgesäten Stauden hingegen entwickeln sich nur sehr langsam. Ein blühendes Beet habe ich im Sommer zwar noch nicht erwartet, aber es wäre doch schön zu sehen, dass sich die Pflanzen wohl fühlen. Hier ein paar Eindrücke vom Buchweizen und den Stockrosen (Althaea rosea).

sehr dünne und zerbrechliche Pflanze mit feinen Wurzeln und filigranem Blattwerk. Sieht aus wie eine ganz dünne und feine Tanne.
Der Buchweizen beim Umtopfen

ganz junge und kleine Stockrosenpflanzen mit gerademal zwei Blättern in einem Topf
Die Stockrosen (Althaea rosea) als ich sie neulich pikiert habe


Habt ein wunderschönes und sonniges Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen herzlichen Dank für deinen Kommentar :-)